Ausrüstung

Ausrüstung

Für den Anfang genügen Trainingskleidung (lange Hose) und Hallensportschuhe. Waffen und Masken können vom Club gegen ein Depot ausgeliehen werden. Damit kann dann mit dem Trainer geübt werden. Einige Zeit lang wird der Anfänger nur mit dem Übungsleiter oder Fechttrainer arbeiten, das gibt Gelegenheit die eigene Ausrüstung schrittweise zu erwerben, wenn man dabei bleiben will. Wenn dann Übungsgefechte absolviert werden, muss dies jedoch mit einer vollständigen Ausrüstung geschehen, d.h. mit Maske und Fechtanzug. Auch die Fechtkleidung kann anfänglich vom Club ausgeliehen werden. Wer sich dann entscheidet aktiv mit dem Fechten weiterzumachen, dem helfen erfahrene Fechterinnen und Fechter des Clubs gerne bei der Auswahl der richtigen Schutzbekleidung.

Zur vollständigen Ausrüstung gehören:

  • Fechtjacke mit Stossfestigkeit 800 Newton (ca. 80 Kilogramm) pro Quadratzentimeter
  • Unterziehweste mit Stossfestigkeit 800 Newton (ca. 80 Kilogramm) pro Quadratzentimeter
  • Fechthose mit Stossfestigkeit 800 Newton (ca. 80 Kilogramm) pro Quadratzentimeter
  • Fechtsocken weiß
  • Maske mit Stoßfestigkeit 1600 Newton (ca. 80 Kilogramm) pro Quadratzentimeter
  • Fechthandschuh
  • Waffe
  • Sportschuhe oder Fechtschuhe

Zum turniermässigen Fechten mit der automatischen Meldeanlage gehören außerdem Körperkabel und beim Florett und Säbel zusätzlich eine Elektroweste, die die gültige Trefferfläche bedeckt. Beim Säbel müssen auch die Maske und der Handschuh mit elektrisch leitendem Material bedeckt sein.
Fechten ist sicherlich nicht die billigste Sportart, die Ausrüstung ist jedoch nicht teurer als die für viele andere populäre Sportarten. Alpiner Skisport, Biken oder Surfen sind wesentlich teurer.

Mehr Informationen zu den verschiedenen Ausrüstern finden Sie hier.